„Fenster in die Welt“ – In der Fremde zu Hause – 125 Jahre Südtiroler Josefsmissionare

Featured Video Play Icon

Runde 150 Jahre sind es heuer, dass die Josefsmissionare vom späteren Kardinal Herbert Vaughan im Londoner Stadtteil Mill Hill – deshalb auch „Mill-Hill-Missionare – gegründet wurden. Schon 1891 erfolgte die Gründung in Brixen. Josefsmissionare arbeiten heute in
allen Kontinenten, auch in schwierigen Ländern wie in Pakistan, wo der Südtiroler P. Leonhard Steger seit Jahrzehnten tätig ist. Eines der ersten Einsatzgebiete war die Insel Borneo, wo u.a. Br.Albert Rottensteiner aus Oberleitach, P.Sepp Schmölzer von St.Jodok und das Mill-Hiller-Urgestein, der Ahornacher Peter Aicher, wirkten. Andere, wie P.Luis Helfer aus Göflan oder der Psairer Adolf Pöll haben ihr Leben dem schwarzen Kontinent gewidmet, wohingegen P.Toni Amort aus dem Überetsch in Brasilien seinen unermüdlichen, nicht ungefährlichen Kampf an der Seite der Armen führt. Soviel die Arbeit in der Mission auch an Kraft und Energie erfordert, so zeigt das Beispiel des Gadertalers P. Gustl Frenademetz auch, wie schwer es manchem fällt, nach Jahrzehnten in die Heimat zurückzukehren.